Startseite     |    Über Thalia Uehlein    |    Aktuelles & Links    |    Bilder    |     Text   |    Kontakt

Der Naturschwamm
und der Diamant


Mein Thema ist das Licht.

Das Licht, das auf den Dingen liegt, das Licht, das die Lebewesen und die Dinge abstrahlen, das Licht, das zwischen allem liegt und webt, und das, was wir als das Licht der geistigen Welt bezeichnen.
Es fällt mir schwer zu sagen, was ich inhaltlich malen will. Oft ist es die Sehnsucht nach einem Gefühl, das mich so lange an einem Bild weitermalen läßt, bis sich das Gefühl beim Betracheten einstellt.
Was ich aber sicher sagen kann ist, das Mittel, das ich benütze, um das Gefühl zu evozieren, ist die Darstellung des Lichtes.
Das Licht male ich auf zweierlei Weise. Einmal, indem ich viele dünne Lagen von Farben, oder farbigen Netzen, übereinanderlege, Zwischenräume ausspare und helle und dunkle Zonen aufeinandertreffen lasse.
Zum anderen aber durch den gezielten Gebrauch der chemischen und physikalischen Eigenschaften des Pigmentes das ich verwende

Es gibt bei den Pigmenten große Unterschiede in der Molekularstruktur . Manche sehen unter dem Mikroskop aus wie lauter rhombische Körnchen, fast wie lauter kleine Miniaturdiamanten. Andere sehen aus, wie Naturschwämme, voller Löcher, Krater und Ausbuchtungen.
So verschieden sie aussehen, so verschieden verhalten sie sich in wässrigen Bindemitteln. Die einen bilden geordnete Ketten, die anderen klumpen unkontrolliert zusammen.
Innerhalb der Farbschicht trifft nun das Licht einmal auf ein Pigment aus lauter glatten Flächen und scharfen Kanten. Es wird innerhalb der Farbschicht reflektiert, was den Eindruck einer leuchtenden Farbe ergibt. Trifft das Licht auf ein zerklüftetes Pigmentknäul, wird es innerhalb der Farbschicht absorbiert, was den Eindruck von samtiger Mattigkeit erregt.
So lassen sich tiefe samtige Stellen malen, die im Vordergrund zu schweben scheinen, als auch leuchtende Nebel, die aus der Tiefe des Bildes hervorkommen, opake Flächen begegnen luziden Formen und ein sanftes Blau kann optisch vor ein kräftiges Rot treten.
Auf diese Weise binde ich das Licht in die Bilder, wo es sich verfängt und strahlt und leuchtet.